(TM) „Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name…“ – das wichtigste Gebet für Christen ist zugleich auch das bekannteste. Grund genug, es in der Jugendkirche am Sonntag, 22.10.2017 in die Mitte zu stellen. „Ich bete das Vater unser zwar ab und zu, aber was sage ich da eigentlich?“ fragte ein Jugendlicher vom Ambo aus. Die Gäste des jungen Gottesdienstes konnten dieser und anderen Fragen nachgehen. Angeregt durch Anspiel und Impulsen diskutierten sie in Workshops. Das Jugendkirchen-Team bot zum Nachdenken eine eigene Interpretation des Vater unser. Ein besonderes Highlight war ein aus Emojis gebildetes Vater unser. Die Band des JSZ und die Lichttechnik sorgten für eine sehr stimmungsvolle Atmosphäre.

(TM) Fünf Jungs aus dem JSZ stehen auf dem Stuttgarter Schlossplatz. Vor ihnen: die riesige Hauptbühne und darauf jede Menge Licht und Tontechnik. Eine kleine Gruppe aus dem Jugendspirituellen Zentrum Göppingen ist auf dem Festival „…da ist Freiheit“. Dieses fand am 24.9. anlässlich des 500. Jahrestag der Reformation statt.

(LH) „Wie lange dauert ein Augenblick?“, „Gibt es gute und schlechte Augenblicke?“, „Was mache ich mit dem Augenblick?“, „Gibt es göttliche Augenblicke?“, „Kann man die spüren?“. Diese und viele weitere Fragen stellten sich die Besucher der letzten Jugendkirche vor den Sommerferien.

„Willkommen in Gottes Wohnzimmer“ Eine Gruppe junger Menschen, die sich auf die Firmung vorbereiten steht im Eingangsbereich der Kirche. Gleich bekommen sie Gelegenheit durch Kirche zu laufen, hinter jede Ecke zu schauen und „Gottes Wohnzimmer“ zu erkunden.

Ganz schön krass kommt das Kreuz in St. Josef daher. Aus einem Stück Baum gesägt, fratzenhaft, hervorstechendes Gerippe, keine Füße, nur noch 1 Arm, Kopf herabhängend.

„Ich hab Gott in der Tomate entdeckt“ sagt mir eine Teilnehmerin von „Gott im Kochtopf“.
Die Gruppe junger Menschen, die sich auf die Firmung vorbereiten schneidet Gemüse klein, brät Fleisch an und dekoriert Nachtisch sanft in kleine Gläser. Nach dem Kochen, das noch recht normal lief, steht das gemeinsame Essen.
Allerdings nicht einfach so, sondern mit Impulsen, Gedanken und gemeinsamer Gottessuche. Eine Erfahrung der anderen Art.

„Dürfen wir schon loslaufen zum Fotografieren?“ „Wir gehen kurz die Bushaltestelle fotografieren!“ „Können wir bitte die bunten Lichter bekommen?!“
Stimmengewirr liegt in der Luft im Jugendspirituellen Zentrum Göppingen. 

Ein Firm-Modul des JSZ stellt sich vor – heute: Der „Gemeinsam unterwegs Action Tag“

Klingt verrückt? Einen ganzen Tag. Per Zug. Mit dem Baden-Württemberg-Ticket. Quer durchs Land. Ohne vorher zu wissen, wohin die Reise geht.